heller Sand für blaue Garnelen

nach gut einem Jahr ist es mal wieder an der Zeit die Becken meiner Blauen Garnelen neu aufzusetzen. Alle Tiere haben Ihren Ursprung in den 2015 erworbenen Carbon Rilis. Seit 2017 selektierte ich daraus BlueDreams. Die schönsten Tiere verpaare ich zusätzlich seit über einem Jahr in einer kleinen Gruppe im linken Abteil des 3 geteilten Zuchtbecken. Leider ist die Selektion der BlueDreams in einem schönen dunkelblauen Ton auf dem schwarzen Kies schwierig. Daher habe ich mich nun für hellen Sand entschieden auf dem die Tiere besser sichtbar sind.

ohne Wasserlinsen?

so nützlich die Wasserlinsen auch sind, da diese den Nährstoffgehalt des Wassers im Gleichgewicht halten und somit die Entstehung von Algen verhindern, so nervig ist das Absammeln der Wasserlinsen.

Die Wasserlinsen bedecken nach ca 2 Monaten die komplette Wasseroberfläche und müssen dann entfernt werden um wieder Licht und Luft in das Becken zu bringen. Leider hängen sich die Garnelen mit Vorliebe an die kleinen Wurzeln. Die abgesammelten Wasserlinsen müssen stets genau kontrolliert werden um nicht versehentlich kleine Garnelen zu entsorgen.

Die kleinsten Rückstände einer Wasserlinse reichen aus um in kurzer Zeit wieder die gesamte Wasseroberfläche zu besiedeln. Bei der Neueinrichtung der beiden Becken wurde explizit darauf geachtet keine Wasserlinse mehr ins Becken zu bringen.

heller Sand ist besser!

Die Tiere sieht man auf dem hellen Sand wesentlich besser und das ganze Becken wirkt freundlicher. Den oft gehörten Effekt das die Tiere auf hellen Grund blasser werden habe ich nicht bemerkt.

Den Bodengrund trage ich nur noch ganz dünn auf um ein Durchsickern und Faulen von Futterresten usw zu verhindern. Auch kommen erstmals Futterschalen zum Einsatz um die Standzeit der Becken zusätzlich zu erhöhen.

Die Einrichtung in den Zuchtbecken wird bewusst schlicht gehalten. Wenig Deko zum Verstecken und eine Sorte Moos für die Wasserqualität.

Becken sofort besetzen

Die Becken wurde wie immer nach dem Befüllen mit dem Filterschwamm aus einem anderen Becken angeimpft und sofort wieder besetzt. Wichtig ist dabei eine genaue Beobachtung in den nächsten Tagen, falls das Wasser doch kippt muss schnell reagiert werden!

Ein wichtiger Indikator sind dabei die Turmdeckelschnecken. Wenn diese in Gruppen den Weg an die Wasseroberfläche suchen muss sofort ein großen Wasserwechsel durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar